Jüdische Friedhöfe in Hagen

Der erste sogenannte „Hagener Judenfriedhof“ aus dem Jahre 1820 lag an der Böhmerstraße. Im Jahr 1966 wurde dieser Friedhof entwidmet. Die sterblichen Überreste der hier Bestatteten wurden auf den Friedhof der jüdischen Kultusgemeinde in Eilpe überführt. Dieser jüdische Friedhof in der „Hohle Straße“ wurde 1920 eingeweiht und hat heute eine Größe von rund 4000 m². Auf diesem Friedhof werden noch Bestattungen durchgeführt. Auf dessen Gelände befindet sich ein Gedenkstein für die Opfer der, in Konzentrationslagern oder anderen Orten, Umgekommen und Vermissten der Jahre 1933 bis 1945. 

Ein weiterer jüdischer Friedhof liegt in Hohenlimburg in der Heidestraße. Im Gegensatz zum Friedhof in Eilpe handelt es sich hierbei um einen geschlossenen Friedhof, auf dem keine Beisetzungen mehr stattfinden.