Grabarten

Grabarten für Erd- und Urnenbestattungen auf kommunalen Friedhöfen

Auf diesen Seiten wird anhand von Kurzerläuterungen und Bildern ein Überblick über mögliche Bestattungsformen und Grabarten auf den kommunalen Friedhöfen angeboten.

Es wird grundsätzlich unterschieden zwischen Grabstätten für Sargbestattungen und solchen für Urnen- bzw. Aschenbeisetzungen. Für Sarg- oder Urnenbestattungen stehen die klassischen Wahl- oder Reihengrabstätten (auch pflegefrei) zur Verfügung. Für Urnen- oder Aschenbeisetzungen gibt es daneben noch weitere Beisetzungsmöglichkeiten sowohl für die Eigenpflege als auch pflegefrei, mit namentlicher Nennung oder anonym.

Unabhängig davon, für welche Bestattungsform bzw. für welche Grabart Sie sich entscheiden, empfiehlt Ihnen die Friedhofsverwaltung eine entsprechende Inaugenscheinnahme auf dem Friedhof Ihrer Wahl. Die anwesenden Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung beraten Sie gerne. Eine vorherige Terminabsprache wird empfohlen.

Nachfolgend sind die verschiedenen Grabarten aufgeführt

Erdwahlgräber sind Grabstätten, an denen ein Nutzungsrecht für die Dauer von zunächst 30 Jahren vergeben wird. Nach Ablauf dieser Zeit kann das Nutzungsrecht, auch für einen kürzeren Zeitraum, wiedererworben werden. Die Gestaltung und Pflege der Grabstätte liegt in den Händen des Nutzungsberechtigten oder eines von ihm Beauftragten. Erdwahlgräber können beim Erwerb auf dem Friedhof ausgesucht werden, sie werden für eine, zwei oder auch mehr Stellen vergeben. Jede Stelle eines Erdwahlgrabes kann einen Sarg und zusätzlich ein verstorbenes Kind unter einem Lebensjahr aufnehmen. Im Falle einer weiteren Beisetzung wird die verbleibende Nutzungszeit zur Sicherstellung der Ruhefrist auf 25 Jahre verlängert.

Erdwahlgräber stehen auf allen kommunalen Friedhöfen zur Verfügung.

Grabbeet:
ca. 1,20 x 2,40 m pro Stelle

Erdreihengräber sind in Reihen angelegte Einzelgrabstätten, in denen jeweils nur ein Sarg beigesetzt werden kann. Sie werden von der Friedhofsverwaltung im Todesfall der Reihe nach zugeteilt. Eine Auswahlmöglichkeit besteht nicht. Das Nutzungsrecht liegt bei 25 Jahren und entspricht der Dauer der Ruhezeit des Verstorbenen. Es kann nicht wiedererworben werden. Nach Ablauf der Frist werden die Gräber eingezogen. Die Gestaltung und Pflege der Grabstätte liegt in den Händen des Nutzungsberechtigten oder eines von ihm Beauftragten.

Erdreihengräber stehen auf allen kommunalen Friedhöfen zur Verfügung.

Grabbeet:
ca. 1,20 x 2,40 m pro Stelle

Erdrasengräber sind pflegefreie Grabstätten, an denen ein Nutzungsrecht für die Dauer von zunächst 30 Jahren vergeben wird. Nach Ablauf dieser Zeit kann das Nutzungsrecht, auch für einen kürzeren Zeitraum, wiedererworben werden. Diese Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung hergerichtet und gepflegt. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden. Ein in den Rasen eingelassenes Grabmal ist zulässig. Erdrasengräber können beim Erwerb auf dem Friedhof ausgesucht werden, sie werden für eine, zwei oder auch mehr Stellen vergeben.

Erdrasengräber stehen nur auf den Friedhöfen Altenhagen, Delstern, Garenfeld, Halden, Haspe, Holthausen, Loxbaum und Vorhalle zur Verfügung.

Erdgemeinschaftsgräber sind pflegefreie Einzelgrabstätten, in denen jeweils nur ein Sarg beigesetzt werden kann. Sie werden von der Friedhofsverwaltung im Todesfall der Reihe nach zugeteilt. Eine Auswahlmöglichkeit besteht nicht. Das Nutzungsrecht liegt bei 25 Jahren und entspricht der Dauer der Ruhezeit des Verstorbenen. Es kann nicht wiedererworben werden. Diese Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung hergerichtet und gepflegt. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden. Eine namentliche Nennung des Verstorbenen ist nicht möglich.

Erdgemeinschaftsgräber stehen nur auf den Friedhöfen Delstern, Haspe und Vorhalle zur Verfügung.

Urnenwahlgräber sind Grabstätten, an denen ein Nutzungsrecht für die Dauer von zunächst 30 Jahren vergeben wird. Nach Ablauf dieser Zeit kann das Nutzungsrecht, auch für einen kürzeren Zeitraum, wiedererworben werden. Die Gestaltung und Pflege der Grabstätte liegt in den Händen des Nutzungsberechtigten oder eines von ihm Beauftragten. Urnenwahlgräber können beim Erwerb auf dem Friedhof ausgesucht werden, sie werden für eine, zwei oder auch mehr Stellen vergeben. Im Falle einer weiteren Beisetzung wird die verbleibende Nutzungszeit zur Sicherstellung der Ruhefrist auf 25 Jahre verlängert.

Urnenwahlgräber stehen auf allen kommunalen Friedhöfen zur Verfügung.

Grabbeet:
ca. 0,80 x 0,80 m pro Stelle

Urnenreihengräber sind in Reihen angelegte Einzelgrabstätten, in denen jeweils nur eine Urne oder Asche beigesetzt werden kann. Sie werden von der Friedhofsverwaltung im Todesfall der Reihe nach zugeteilt. Eine Auswahlmöglichkeit besteht nicht. Das Nutzungsrecht liegt bei 25 Jahren und entspricht der Dauer der Ruhezeit des Verstorbenen. Es kann nicht wiedererworben werden. Nach Ablauf der Frist werden die Gräber eingezogen. Die Gestaltung und Pflege der Grabstätte liegt in den Händen des Nutzungsberechtigten oder eines von ihm Beauftragten.

Urnenreihengräber stehen auf allen kommunalen Friedhöfen zur Verfügung.

Grabbeet:
ca. 0,50 x 0,80 m pro Stelle

 

 

Urnenrasengräber sind pflegefreie Grabstätten, an denen ein Nutzungsrecht für die Dauer von zunächst 30 Jahren vergeben wird. Nach Ablauf dieser Zeit kann das Nutzungsrecht, auch für einen kürzeren Zeitraum, wiedererworben werden. Diese Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung hergerichtet und gepflegt. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden. Ein in den Rasen eingelassenes Grabmal ist zulässig. Urnenrasengräber können beim Erwerb auf dem Friedhof ausgesucht werden, sie werden für eine, zwei oder auch mehr Stellen vergeben.

Urnenrasengräber stehen nur auf den Friedhöfen Altenhagen, Delstern, Haspe, Holthausen und Vorhalle zur Verfügung.

Urnengemeinschaftsgräber sind pflegefreie Einzelgrabstätten, in denen jeweils nur eine Urne oder Asche beigesetzt werden kann. Sie werden von der Friedhofsverwaltung im Todesfall der Reihe nach zugeteilt. Eine Auswahlmöglichkeit besteht nicht. Das Nutzungsrecht liegt bei 25 Jahren und entspricht der Dauer der Ruhezeit des Verstorbenen. Es kann nicht wiedererworben werden. Diese Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung hergerichtet und gepflegt. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden. Eine namentliche Nennung des Verstorbenen ist nicht möglich.

Urnengemeinschaftsgräber stehen nur auf den Friedhöfen Altenhagen, Delstern, Haspe, Loxbaum und Vorhalle zur Verfügung.

Bei dieser Grabart werden Urnen oder Aschen auf natürlichen Vegetationsflächen mit Waldcharakter in pflegefreien Einzel- oder Doppelgräbern beigesetzt. Ein Namensschild kann auf Wunsch durch die Friedhofsverwaltung an den vorhandenen Grabsteinen angebracht werden. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden.

Waldgräber stehen nur auf den Friedhöfen Altenhagen, Haspe und Loxbaum zur Verfügung.

Urnenstelen sind eine Alternative zur klassischen Erdbeisetzung. Sie bestehen aus mehreren übereinander liegenden Kammern, an denen jeweils ein Nutzungsrecht für die Dauer von zunächst 30 Jahren vergeben wird. Je nach Größe der Urne können auch mehrere Urnen (z.B. für Ehepartner) in einer Kammer beigesetzt werden. Nach Ablauf dieser Zeit kann das Nutzungsrecht, auch für einen kürzeren Zeitraum, wiedererworben werden. Die vorhandene Grababdeckung kann beschriftet werden. Ein Austausch der Grababdeckung für ein individuelles Grabmal, z.B. aus Naturstein ist möglich. Grabschmuck kann auf Wunsch nur auf den dafür vorgesehenen Stellen abgelegt werden.

Urnenstelen stehen nur auf den Friedhöfen Altenhagen, Delstern, Loxbaum und Vorhalle zur Verfügung.

Größe der Grababdeckung:
ca. 28 x 40 cm

Urnennischen bestehen aus mehreren übereinander und nebeneinander liegenden Kammern, an denen jeweils ein Nutzungsrecht für die Dauer von zunächst 30 Jahren vergeben wird. Je nach Größe der Urne können auch mehrere Urnen (z.B. für Ehepartner) in einer Kammer beigesetzt werden. Nach Ablauf dieser Zeit kann das Nutzungsrecht, auch für einen kürzeren Zeitraum, wiedererworben werden. Die vorhandene Grababdeckung kann beschriftet werden. Ein Austausch der Grababdeckung für ein individuelles Grabmal, z.B. aus Naturstein ist möglich. Diese Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung hergerichtet und gepflegt. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden.

Urnennischen stehen nur auf den Friedhöfen Delstern und Haspe zur Verfügung.

Größe der Grababdeckung:
ca. 28 x 40 cm (Delstern)
ca. 44 x 41 cm (Haspe)

Die Urnengemeinschaftswand besteht aus mehreren übereinander und nebeneinander liegenden Kammern, in denen mehrere Urnen pro Kammer beigesetzt werden. Sie werden von der Friedhofsverwaltung im Todesfall der Reihe nach zugeteilt. Eine Auswahlmöglichkeit besteht nicht. Das Nutzungsrecht liegt bei 25 Jahren und entspricht der Dauer der Ruhezeit des Verstorbenen. Es kann nicht wiedererworben werden. Diese Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung hergerichtet und gepflegt. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden. Eine namentliche Nennung des Verstorbenen ist jedoch möglich.

Die Urnengemeinschaftswand steht nur auf dem Friedhof Haspe zur Verfügung.

Auf dem Aschestreufeld kann die Totenasche durch Verstreuung im offenen Boden und anschließender Bedeckung mit Erde auf einem festgelegten Bereich beigesetzt werden, wenn dies zu Lebzeiten durch eine schriftliche Verfügung bestimmt worden ist. Es reicht nicht aus, wenn Angehörige das wünschen. Diese Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung hergerichtet und gepflegt. Grabschmuck (Blumen, kleine Gestecke) kann nur an zentraler Stelle abgelegt werden.

Das Aschestreufeld steht nur auf dem Friedhof Delstern zur Verfügung.

Kindergräber sind Grabstätten, an denen ein Nutzungsrecht für die Dauer von zunächst 10 Jahren vergeben wird. Nach Ablauf dieser Zeit kann das Nutzungsrecht, auch für einen kürzeren Zeitraum, wiedererworben werden. Die Gestaltung und Pflege der Grabstätte liegt in den Händen des Nutzungsberechtigten oder eines von ihm Beauftragten.

Kindergräber stehen nur auf den Friedhöfen Altenhagen, Berchum, Delstern, Garenfeld, Halden, Haspe, Loxbaum und Vorhalle zur Verfügung.

Grabbeet:
ca. 0,70 x 1,40 m pro Stelle

Fehl- und totgeborene Kinder können im Rahmen einer anonymen Sammelbestattung in einem Kindersarg auf einem eigens dafür eingerichteten Grabfeld beigesetzt werden, falls ein Elternteil dies wünscht und die Eltern Einwohner der Stadt Hagen sind. Für die Bestattung einschließlich der Trauerfeier werden keine Gebühren erhoben. Die Beisetzung der Kinder erfolgt einmal im Monat. 

Das Regenbogenfeld steht nur auf dem Friedhof Altenhagen zur Verfügung.

Die Gräber dieses Grabfeldes sind ausschließlich in Richtung Mekka ausgerichtet. Religiöse Waschungen und Tuchbestattungen sind möglich. Die Gestaltung der Grabstätten richtet sich grundsätzlich nach der Friedhofssatzung.

Das muslimische Grabfeld steht nur auf dem Friedhof Vorhalle zur Verfügung.

Auf welchen kommunalen Friedhöfen die einzelnen Grabarten zur Verfügung stehen, kann der nachfolgenden Grabartentabelle entnommen werden.